Rückblick

In Teil 3 der Beitragsserie „Honig Herstellung“ wird beschrieben, was bei der Entnahme der Waben und Vorbereitung in der Imkerei passiert. Die Waben sind jetzt in der Imkerei. Dort geht die Honigherstellung weiter.

  • Bienen werden von den Waben entfernt
  • Lagerung in der Imkerei
  • Hygiene

Entdeckeln

  • Die vollen und noch verschlossenen Honigwaben werden nun entdeckelt. Mit einer speziellen Gabel oder einem beheizten Messer wird vorsichtig der Verschlußwachs entfernt. Der Honig tropft jetzt schon golden aus den Waben heraus. Ein besonderes Erlebnis – jedes Jahr wieder! Das Entdecklungswachs ist das reinste Wachs im Bienenstock und wird später wiederverwendet. Der enthaltene Honig tropft ab und wird verwendet.

Schleudern

Jetzt wird der Honig geschleudert. Die offenen Waben werden in die Schleuder gestellt. Der Honig ist noch flüssig. Durch die Fliehkräfte wird der Honig aus den Zellen gelöst. In unserer Imkerei gibt es noch keine Automatikschleuder. Wir achten darauf, dass der Honig nicht zu schnell geschleidert wird. Die Waben werden je zwei mal in den Körben gewendet. Immer weider erfordert die manuelle Schleuderung Fingerspitzengefühl und Erfahrung.

Aus der Schleuder fließt der Honig golden in die Klärgefäße.

Das ehemalige Qualitätsmerkmal „Kaltgeschleudert“ gibt es so nicht. Jeder Honig wird kalt geschleudert. Würde der Honig erhitzt, kann er nicht geschleudert werden, da das Wabenwerk schmilzen würde.

In früheren Zeiten, und auch heute noch in wenigen Imkereien, wurde der Honig nicht geschleudert. Die Honigschleuder ist eine Erfindung des auslaufenden 19. Jahrhunderts. Der Honig wurde aus den Waben gepresst.

Die Klärung

Die Herstellung von Honig als hochwertiges Naturprodukt verlangt natürlich eine Reinigung. Aus der Honigschleuder fliesst der Honig durch zwei Siebe mit unterschiedlichen Weiten in das Klärgefäß. Der Honig wird nur gesiebt und nicht gefiltert. Das ist wichtig. Die Pollen, ein wertvoller Inhalt des Honigs, bleiben erhalten.

Nun ruht der Honig in den Klärgefässen. Immer noch im temperierten Raum bleibt der Honig flüssig. Während der Ruhezeit steigen mit den Luftbläschen die letzten Chitinteilchen und Wachsreste auf. Nach je ein bis zwei Tagen wird dieser Honigschaum dann abgeschabt. Der Vorgang wird in etwa eine Woche lang wiederholt. Nach der Klärung ist der Honig bereit für den Großhandel, oder in unserer Imkerei, für die Weiterverarbeitung und Abfüllung in die Gläser.

Zur Werkzeugleiste springen